Rezension zu "Was geschah mit Mara Dyer?"


"Was geschah mit Mara Dyer?" von Michelle Hodkin


[Quelle]



Kurzbeschreibung:
Als Mara aus einem mehrtägigen Koma erwacht, erfährt sie, dass über ihr ein altes verlassenes Haus zusammengestürzt ist. Ihre beiden Freundinnen konnten nur tot geborgen werden, die Leiche ihres Freundes Jude wurde nicht gefunden. Mara hat keine Erinnerung an jene Nacht und begreift nicht, warum sie die Katastrophe als Einzige überlebt hat. Seit dem Unglück hat sie Albträume und Visionen – immer wieder sieht sie ihre toten Freunde, bis sie nicht mehr weiß, was Realität ist und was Einbildung. Als sich die mysteriösen Todesfälle in ihrer unmittelbaren Nähe mehren, sucht sie Hilfe bei ihrem Mitschüler Noah. Doch der hat ein eigenes dunkles Geheimnis...

Cover:
Auf dem Cover sieht man eine Frau,die unter Wasser gehalten wird.
Leider passt das Cover meiner Meinung nach nicht zur Geschichte.

Schreibstil:
"Was geschah mit Mara Dyer?" wird aus der Ich-Perspektive von Mara Dyer erzählt, wodurch man die Ereignisse sehr intensiv miterlebt.
Dadurch dass ihre Halluzinationen sehr genau und detailliert beschrieben sind, bekommt man hautnah mit, wie geschockt und verwirrt sie dadurch ist.
Der Schreibstil ist richtig gut gelungen, denn man wird in ihre Visionen/Wahnvorstellungen richtig hineingezogen und erlebt alles mit ihr mit.

Charaktere:
Mara Dyer ist die Protagonistin in der Geschichte.
Obwohl sie seit dem Unfall Halluzinationen und Wahnvorstellungen hat, weigert sie sich Hilfe zu suchen und versucht alleine mit dem Trauma klar zu kommen, weil sie der Meinung ist, dass sie sonst in eine Psychiatrie eingewiesen wird.
Da die Geschichte aus der Sicht von Mara erzählt wird, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen, wodurch sie mir persönlich ganz sympathisch war.
Leider finde ich ihre Reaktion auf die Psychosen sehr stur, da ihr besser geholfen werden würde, wenn sie jemanden davon erzählt.
Da ich hier aber nicht zu viel vorwegnehmen möchte, fasse ich meinen Gesamteindruck einfach mal kurz zusammen:
Mara ist eine junge, sympathische Schülerin, die versucht mit ihrem Trauma klar zukommen.
Ihr Charakter ist sehr gut ausgearbeitet, weshalb ihr Verhalten eigentlich fast immer nachvollziehbar ist.

Eigene Meinung/Allgemein:
"Was Geschah mit Mara Dyer?" ist  ein sehr spannender und mysteriöser Roman, bei dem mir die Geschichte richtig gut gefallen hat.
Durch die ständig neuen, unerwarteten Wendungen und Maras Erscheinungen war der Roman teilweise echt gruselig ( eher in Richtung Thriller), hatte aber auch etwas Fantasy- und Liebesroman in sich.
Das Buch hat ein offenes Ende, mit einem sehr fiesen Cliffhanger.
Da es sich allerdings um den ersten Band einer Trilogie handelt, ist das nicht so schlimm.

Fazit:
Michelle Hodkin hat mit "Was Geschah mit Mara Dyer?" ein hervorragendes Buch, dass man nicht so schnell vergessen wird, gezaubert.
Volle Punktzahl!
Ich  kann den Roman nur weiter empfehlen und bin jetzt schon gespannt auf den zweiten Teil!

Kommentare:

  1. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen :)
    Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich mit der Meinung nicht allein dastehe.
      Dankeschön! :)

      Löschen
  2. Das steht auf meiner Wunschliste und vielleicht werde ich es irgendwann lesen.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann das Buch wirklich empfehlen, obwohl ich dir raten würde, auf die Fortsetzung zu warten, wenn du kein Fan von fiesen Cliffhangern bist. :)

      Löschen